Seite auswählen

Start war an der Boller Grillhütte, hier wurden die Fahrzeuge abgestellt. Eine stattliche Wandergruppe machte sich bei sonnigem Wetter auf den Weg durch frühlingsgrüne Buchenwälder über die Boller Halde zum Aussichtspunkt „Schillerhöhe“ mit Schutzhütte. Hier ist noch die Verankerung für die Seilsperre erhalten, die sich von 1942 bis 1945 quer über das Neckartal spannte und die so kriegswichtigen Mauserwerke vor Fliegerangriffen schützen sollte. Es belohnte uns ein traumhafter Ausblick auf das ehemalige Augustiner-Kloster mit Klosterkirche.

Nach einem kleinen Abstieg führt der Weg wieder bergaufwärts zum Neckartrauf. Über schattige Waldwege mit freiem Blick ins Neckartal vorbei an Waldsofas erreichten wir das Naturschutzgebiet „Brandhalde“ mit einem größeren Felsmassiv das vom Alpenverein auch als Kletterfelsen in den Zeiten außerhalb des Brutzeitraumes der geschützten Vogelarten genutzt wird.

Weiter ging es Richtung Aussichtsunkt “ Boller Fels“ ( 624 m) Nach einem herrlichen Blick auf Aistaig wanderten  wir weiter zur „Burgruine Bogeneck“ ( 601 m).Ein kurzer Abstieg und wir folgten dann bergaufwärts der romantischen „Denkenbachschlucht“ bis zur „Keltischen Viereckschanze“. Auf der Höhe angekommen, konnten wir immer wieder das Panorama der Schwäbischen Alb bewundern. Vorbei an Wiesen hatten wir bald unser Ziel unserer familienfreundlichen Wanderung erreicht. An der „Boller Grillhütte“, wurde dann zügig das Feuer entfacht um unsere mitgebrachten Köstlichkeiten zu genießen.